‚Mens­trua­tion around the world’ ist eine neue The­men­reihe von Vul­vani, die ver­sucht die Viel­falt von Mens­trua­ti­ons­er­fah­run­gen in aller Welt auf­zu­zei­gen. Wie erle­ben unter­schied­li­che Men­schen ihre Peri­ode? Wie gehen ver­schie­dene Kul­tu­ren mit dem Thema um? Wel­che Pro­dukte wer­den wäh­rend der Mens­trua­tion benutzt? All das sind Fra­gen, die wir uns stel­len und noch vie­len Men­schen stel­len möch­ten. Wir por­trä­tie­ren Per­so­nen aus ver­schie­de­nen Län­dern mit ihren per­sön­li­chen Geschich­ten. Denn es ist an der Zeit, dass wir über Mens­trua­tion spre­chen und diver­sen Stim­men eine Platt­form geben. Lasst uns gemein­sam die wun­der­bare und oh so viel­fäl­tige Welt der Mens­trua­ti­ons­er­fah­run­gen erkun­den. Den Beginn die­ser neuen The­men­reihe eröffne ich und beant­worte zehn Fra­gen über meine Peri­ode. Viel Spaß beim Lesen des Interviews!

Persönliche Eckdaten

Vor­name: Britta
Alter: 29
Wohn­ort:
Ham­burg (aktu­ell mehr­mo­na­tige Reise durch Süd­ame­rika)
Stu­dium: Bache­lor in Mehr­spra­chige Kom­mu­ni­ka­tion & Mas­ter in Latein­ame­rika-Stu­dien
Job: selbst­er­nannte Mens­trua­ti­ons­be­auf­tragte
Alter der ers­ten Peri­ode:
13
Lieb­lings-Mens­trua­ti­ons­pro­dukt: Free Blee­ding
Kos­ten pro Mens­trua­tion: 0,00 €
Ver­hü­tungs­me­thode: Kon­dom + ler­nen der Natür­li­chen Familienplanung

1. Wie wird Menstruation in deiner Familie, Kultur oder auch Land gesehen? 

Ich habe das Gefühl, dass sich in den letz­ten Jah­ren in Deutsch­land viel getan hat. Es wird immer wie­der auch in den gro­ßen Medien oder im Fern­se­hen über Mens­trua­tion berich­tet. Vor allem auch die sozia­len Medien wer­den beim Thema Peri­ode immer lau­ter. Den­noch würde ich sagen, dass Mens­trua­tion gene­rell noch mit vie­len Vor­ur­tei­len, Unwis­sen und einem gene­rel­len Tabu belas­tet ist. Wir haben noch einen lan­gen Weg vor uns, bis alle Men­schen die Mens­trua­tion als das anneh­men, was es wirk­lich ist: eine ganz natür­li­che Kör­per­funk­tion, die bei gesun­den Men­schen mit einem Ute­rus in regel­mä­ßi­gen Abstän­den stattfindet.

 2. Wie und von wem wurdest du über Menstruation aufgeklärt? 

Wir hat­ten zu Hause viele ver­schie­dene Auf­klä­rungs­bü­cher über Mens­trua­tion und Puber­tät im All­ge­mei­nen. Die habe ich gerne gele­sen. Auch gab es im Bad immer eine Schub­lade, wo ver­schie­dene Mens­trua­ti­ons­pro­dukte (Tam­pons, Bin­den und Sli­pein­la­gen) drin waren. Beson­ders viel haben wir aber nicht über das Thema gespro­chen. Mens­trua­tion war aber kein Tabu dabei und es gab immer die Mög­lich­keit Fra­gen zu stel­len. Als meine erste Peri­ode längst vor­bei war, habe ich all mei­nen Mut zusam­men­ge­nom­men und mei­ner älte­ren Schwes­ter unter Trä­nen erzählt, dass ich jetzt auch meine Tage habe. Sie hat mich direkt mit Tam­pons ver­sorgt und gesagt, dass Bin­den eklig sind und ich die nicht benut­zen soll. Nach und nach haben meine Freun­din­nen und ich uns auch leise und ganz schüch­tern gegen­sei­tig gefragt, ob wir eigent­lich auch schon unsere Tage zum ers­ten Mal bekom­men haben. In der Schule wur­den wir auch auf­ge­klärt. Ich kann mich aber nicht erin­nern, dass es beson­ders umfang­reich war.

3. Erzähl ein bisschen von deiner ersten Periode.

Ich wurde mit 13 Jah­ren von mei­ner ers­ten Mens­trua­tion in einem Ber­li­ner Kino, fernab der Hei­mat, über­rascht! Es war kurz vor Sil­ves­ter und ich war für ein paar Tage zu Besuch bei mei­ner Cou­sine. Auf meine erste Mens­trua­tion war ich nicht wirk­lich vor­be­rei­tet. Gefühlt bin ich alle paar Minu­ten zur Toi­lette gegan­gen, weil ich Angst hatte alles voll blu­ten zu kön­nen. Auf die Idee, vor­sichts­hal­ber ein paar Bin­den oder Tam­pons in der Rei­se­ta­sche zu haben, war ich vor­her natür­lich nicht gekom­men. Nur ein paar wenige Sli­pein­la­gen hatte ich dabei, weil ich schon manch­mal biss­chen Aus­fluss hatte.Mit mei­ner ers­ten Mens­trua­tion hatte ich aber trotz­dem über­haupt nicht gerech­net! Also muss­ten Sli­pein­la­gen plus Klo­pa­pier das Mens­trua­ti­ons­blut auf­fan­gen, was mal bes­ser, mal schlech­ter geklappt hat. Die ganze Geschichte mei­ner ers­ten Peri­ode kannst du hier nach­le­sen.

4. Wie stehst du zu deiner eigenen Menstruation? 

Heute ist Mens­trua­tion zu einem mei­ner Lieb­lings­the­men gewor­den und ich finde es fas­zi­nie­rend, mei­nen eige­nen Kör­per immer bes­ser ken­nen zu ler­nen und zu ver­ste­hen. Ich würde mich mit nichts lie­ber den gan­zen Tag beschäf­ti­gen als der Peri­ode. Des­we­gen auch die­ser Blog und Vul­vani. Das war aber natür­lich noch nicht immer so. Frü­her fand ich das noch alles ganz schön komisch und vor allem auch unnötig.

5. Was machst du am liebsten, wenn du deine Tage hast? 

Wenn ich meine Peri­ode habe, nehme ich mir am liebs­ten ganz viel Ruhe und Zeit für mich. Auch Wärme ist wich­tig. Vor allem an den ers­ten bei­den Tagen bin ich gerne zu Hause, liege im Bett mit einer Wärm­fla­sche, höre Pod­casts und trinke war­men Tee. Und lass es ganz ent­spannt ange­hen. Das ist mein Ideal! Wenn ich genug Ruhe habe, habe ich auch nur wenige bis gar keine Schmer­zen oder andere Beschwer­den.  

6. Welche Menstruationsprodukte hast du schon ausprobiert?

Mitt­ler­weile eine ganze Menge! Ange­fan­gen mit zusam­men­ge­fal­te­tem Klo­pa­pier, als ich von mei­ner ers­ten Peri­ode über­rascht wurde. Dann eigent­lich direkt Tam­pons und auch mal Sli­pein­la­gen als Backup. Mit der Zeit habe ich nachts oder wenn ich zu Hause war, auch Bin­den aus­pro­biert. Ehr­lich gesagt, habe ich mir frü­her nicht so viele Gedan­ken über die Mög­lich­kei­ten und den enor­men Müll von Weg­werf­pro­duk­ten gemacht. Das waren ein­fach die Pro­dukte, die es bei uns zu Hause gab oder die meine Freun­din­nen benutzt haben. Ich glaub, ca. 2016 hat mir eine Freun­din dann von der freien Mens­trua­tion erzählt und ich war total fas­zi­niert und habe es aus­pro­biert. Dann habe ich Free Blee­ding mit Tam­pons kom­bi­niert, je nach­dem was ich wäh­rend mei­ner Peri­ode vor­hatte. Und 2018 habe ich Mens­trua­ti­ons­tas­sen zum ers­ten Mal bewusst wahr­ge­nom­men und habe mir direkt eine gekauft. Ein paar Monate spä­ter kamen dann noch wasch­bare Sli­pein­la­gen und Bin­den aus Stoff sowie Peri­oden­un­ter­wä­sche dazu. Und meine Peri­ode war auf ein­mal kom­plett nach­hal­tig. Mitt­ler­weile prak­ti­ziere ich am liebs­ten Free Blee­ding, gerne auch mit einer wasch­ba­ren Sli­pein­lage als Backup. Bei län­ge­ren Bus­fahr­ten ohne Toi­lette nutze ich meine Mens­trua­ti­ons­tasse.

7. Welche Haus- oder Lebensmittel helfen dir bei Menstruationsbeschwerden?

Mir hilft vor allem viel Ruhe und Zeit zu Hause. Am bes­ten ist für mich, wenn ich an den ers­ten bei­den Tagen mei­ner Mens­trua­tion nicht viel vor habe. Ich trinke auch gerne warme Tees oder nutze meine Wärm­fla­sche. Wenn ich ent­spannt bin, ist auch meine Mens­trua­tion ent­spannt. Ich habe auch das Gefühl, dass wenn ich 100% frei men­stru­iere, meine Peri­ode kür­zer und ange­neh­mer ist.

8. Mit wem sprichst du über Menstruation?

Eigent­lich mit allen, die nicht bei drei auf dem Baum sind! Nein nein, ganz so extrem ist es auch nicht. Aber ich habe in den letz­ten Jah­ren ver­mehrt ange­fan­gen über Mens­trua­tion zu spre­chen und gerade durch Vul­vani hat sich das natür­lich noch inten­si­viert. Ich freue mich auch immer rie­sig, wenn Freunde oder Bekannte bewusst mit dem Thema anfan­gen, weil sie wis­sen, dass ich gerne über Mens­trua­tion rede und sie mir ihre Fra­gen stel­len kön­nen. Am aller­liebs­ten rede ich immer noch über Free Blee­ding, weil dann die Leute aus dem Stau­nen nicht mehr raus­kom­men und sich viele nicht vor­stel­len kön­nen, wie das rich­tig funk­tio­nie­ren soll.

9. Hast du eine besonders lustige oder peinliche Menstruationsgeschichte?

Eigent­lich nicht so rich­tig. Es gab aber schon ein paar unge­wöhn­li­chere Mens­trua­ti­ons­mo­mente, vor allem auf Rei­sen. So viel­leicht der Moment, wo ich meine volle Mens­trua­ti­ons­tasse auf einem Plumps­klo wäh­rend eines Tages­aus­flugs in Chile wech­seln musste oder ich ein paar Wochen spä­ter frei an einem perua­ni­schen Strand­ab­schnitt in den Sand geblu­tet habe, weil es weit und breit ein­fach keine Toi­let­ten gab. Auch wenn ich eine ruhige Ecke gefun­den hatte, musste es schnell gehen. Denn auf der Pro­me­na­den näher­ten sich schon wie­der Menschen.

10. Möchtest du noch etwas anderes über Menstruation (oder dich selbst) erzählen?

Geh raus in die Welt und spre­che über Mens­trua­tion! Sei stolz dar­auf, blu­ten zu kön­nen und ver­ste­cke deine Peri­ode nicht mehr. Lasst uns gemein­sam die Nor­ma­li­sie­rung der Mens­trua­tion vor­an­trei­ben. Infor­mier dich, lerne dei­nen eige­nen Kör­per ken­nen und pro­biere neue, nach­hal­tige Mens­trua­ti­ons­pro­dukte aus. Und lies flei­ßig meine Arti­kel hier auf Vul­vani weiter!

Hast du Lust ein Teil von ‚Menstruation around the world’ zu werden?

Wir hof­fen, die  Por­träts von men­stru­ie­ren­den Men­schen so viel­fäl­tig und divers wie mög­lich prä­sen­tie­ren zu kön­nen. Und dafür brau­chen wir dich – ganz egal, wie du zu dei­ner eige­nen Mens­trua­tion stehst oder woher du kommst! Wenn du Lust hast, Teil die­ser Serie zu wer­den und deine per­sön­li­chen Erfah­run­gen sowie Gedan­ken über Mens­trua­tion mit uns zu tei­len, dann schreibe uns eine Nach­richt oder fülle ein­fach den Fra­gen­bo­gen aus (auch anony­mi­siert mög­lich). Wir freuen uns schon jetzt, deine Geschichte mit der Vul­vani-Com­mu­nity zu teilen!

Britta 
Co-Foun­de­rin Vulvani | britta@vulvani.com | Web­site | + posts

Britta Wiebe ist die Co-Grün­de­rin von Vul­vani. Am liebs­ten recher­chiert, schreibt und kon­zi­piert sie den gan­zen Tag neue Arti­kel oder inno­va­tive Bil­dungs­for­mate rund um Mens­trua­tion. Wenn sie nicht in der wei­ten Welt unter­wegs ist, genießt sie ihre Zeit mit lie­ben Men­schen im schö­nen Hamburg.