Menstruationstassen, auch Cup genannt, sind wohl das beliebteste Produkt unter den wiederverwendbaren Alternativen. Wusstest du, dass Menstruationstassen schon Ewigkeiten auf dem Markt sind? Nämlich seit den 1930er Jahren, quasi nur kurze Zeit nach dem Markteintritt von Tampons! Menstruationstassen wurden hauptsächlich von ‚Hippie-Communities’ genutzt. So langsam kommen sie aber in den Mainstream und werden immer beliebter – und zwar zu recht! Verrückt, dass Menstruationstassen erst in den letzten Jahren zum Trend geworden sind, oder? Weißt du, wie du deine Menstruationstasse richtig benutzen sollst?

Was sind Menstruationstassen?

Menstruationstassen sind kleine Behälter, die das Menstruationsblut innerhalb des Körpers direkt auffangen. Sie haben meist ein Aufnahmevermögen zwischen 10 und 30 ml und sind aus medizinischem Silikon, Gummi oder Latex hergestellt. Mittlerweile gibt es Menstruationstassen in verschiedenen Größen und Formen. Ich nutze zum Beispiel gerne die Menstruationstasse von OrganiCup in Größe A. Bei richtiger Anwendung können Menstruationstassen bis zu zehn Jahren verwendet werden. Es kann jedoch sein, dass sich mit der Zeit die Farbe der Tasse etwas verfärbt. Aber das ist ja halb so schlimm, da dies die Funktion oder Hygiene nicht einschränkt. Welche Erfahrungen hast du bisher mit Menstruationstassen gemacht? Erzähl uns gerne von deinen persönlichen Erfahrungen – wir sind schon ganz gespannt.

Menstruationstasse richtig benutzen: Wie funktioniert eine Cup?

Voraussetzung für die erfolgreiche Nutzung von Menstruationstassen ist auf jeden Fall, dass du keine Scheu hast deinen eigenen Körper anzufassen und dein eigenes Menstruationsblut in all seinen Farben, Formen und Konsistenzen zu sehen und zu fühlen! Der Ablauf bei der Verwendung von Menstruationstassen ist eigentlich recht simpel: waschen, falten, einführen, ‚aufploppen’ lassen, Blut auffangen, Unterdruck lösen, herausholen, waschen und dann geht der Kreislauf schon wieder von vorne los. Und Hände waschen nicht vergessen. Das ging dir jetzt zu schnell und du weißt noch nicht genau, wie du deine Menstruationstasse richtig benutzen sollst? Also nochmal langsam mit persönlichen Tipps und einer ausführlichen Anleitung zur richtigen Anwendung deiner Menstruationstasse!

Drei verschiedene Falttechnicken der Menstruationstassen.

Eine Schritt-für-Schritt Anleitung für dich und deine Menstruationstasse

Die Menstruationstasse wird mithilfe von verschiedenen Falttechniken in die Scheide eingeführt. Probiere am Anfang am besten verschiedene Falttechniken aus, um herauszufinden, welche für dich am Einfachsten ist. Kleiner Tipp am Rande: Wenn du die Tasse zunächst unter warmen Wasser abspülst, lässt sie sich leicht feucht einfacher einführen. Im Inneren des Körpers entfaltet sie sich dann, um das Blut auffangen zu können. Wichtig ist, dass die Menstruationstasse nicht zu weit eingeführt wird und an der Scheidenwand anliegt. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass sie sich vollständig in dir geöffnet hat und der Gebärmutterhals oberhalb der Cup ist, damit die Tasse dicht ist.

Sitzt die Menstruationstasse wirklich richtig?

Dies kannst du am besten erfühlen, indem du mit dem Zeigefinger einmal langsam um die eingeführte Menstruationstasse fährst. Wenn sie richtig sitzt und entfaltet ist, baut sich auch ein leichter Unterdruck auf. Dies kannst du ganz leicht überprüfen, indem du die Cup leicht nach unten ziehst. Wenn sich wirklich nichts bewegt, sitzt sie super. Rutscht die Tasse durch das leichte Ziehen direkt ein bisschen nach unten, ist es noch nicht richtig und die Tasse hat sich wahrscheinlich nicht ganz geöffnet. Hierfür kannst du sie solange leicht in eine Richtung drehen bis sie vollständig aufgegangen ist. Manchmal ist aber auch der Wurm drin. Wenn es nicht so richtig klappen will, einfach die Tasse nochmal wieder rausnehmen, tief durchatmen und es erneut versuchen. Achte auch darauf, dass die Luftlöcher der Menstruationstasse frei sind, denn sie sorgen für den gewünschten Unterdruck.

Woher weiß ich, wann die Menstruationstasse voll ist?

Nach spätestens zwölf Stunden solltest du die Menstruationstasse wieder herausholen. Das Menstruationsblut kannst du direkt in der Toilette entleeren. An stärkeren Tagen kann es aber auch sein, dass du die Tasse schon schneller leeren musst. Für viele Anwender*innen ist es schwer genau zu spüren, wann die Cup voll ist. Du kannst dir zum Beispiel einen Wecker stellen und regelmäßig alle paar Stunden auf die Toilette gehen und die Tasse leeren. Das ist vor allem am Anfang hilfreich, wenn du deine Menstruationsstärke noch nicht so gut kennst. Vielleicht spürst du aber auch einen leichten Druck im Unterleib oder bekommst milde Krämpfe, wenn die Menstruationstasse voll ist. Ich habe beispielsweise oft das Gefühl, dass meine Blase voll ist, wenn die Tasse gut gefüllt ist.

Menstruationstasse problemlos entleeren

Um die Menstruationstasse wieder aus deinem Inneren zu entfernen, drückst du sie am Besten zwischen Zeigefinger und Daumen am unteren Ende ganz leicht zusammen. So löst sich der Unterdruck wieder und du kannst sie vorsichtig herausholen. Pass gut auf, dass das Menstruationsblut nicht unkontrolliert aus der Menstruationstasse läuft und du ein kleines Blutbad anrichtest. Gerade am Anfang kannst du die Tasse auch einfach unter der Dusche entfernen, wenn du dich damit wohler fühlst. Und Tipp Nummer 1 ist natürlich Ruhe und Entspannung! Wichtig: gründliches Händewaschen beim Einführen, Wechseln und Leeren der Cup nicht vergessen.

Die Menstruationstasse richtig reinigen

Zur Reinigung die Menstruationstasse zunächst mit kaltem Wasser abwaschen. Die kleinen Löcher am oberen Rand der Tasse kannst du zusätzlich mit einem Interdental-Bürstchen sauber machen. Vor und nach deiner Periode wird die Menstruationstasse einfach in einem Topf für einige Minuten abgekocht. Achte darauf, dass die Tasse dabei nicht auf den Topfboden sinkt, denn dann könnte sie schmelzen oder sich verformen! Am besten legst du die Cup in einen Schneebesen, damit sie im Wasser schwebt und den Topfboden nicht berührt.

Mit Entspannung, Übung und Zeit zum Ziel

Viele menstruierende Menschen brauchen ein paar Zyklen, um sich mit der Cup vertraut zu machen und die Menstruationstasse richtig zu benutzen. Also keine Sorge, wenn es nicht direkt am Anfang problemlos klappt. Gerade zu Beginn bietet es sich an, das Einführen und Rausholen der Tasse in der Dusche oder in der Hocke zu üben. Vielleicht hilft es dir auch, wenn du ein Bein auf der Badewannenkante aufstellst. Wichtig ist aber vor allem, dass du entspannt bist! Nach ein paar Zyklen zahlt sich die harte Arbeit und Übung aus. Jeder Griff sitzt und das Einführen oder Wechseln der Cup wird zum Kinderspiel, was nur wenige Sekunden dauert.  Denn wie bei allem im Leben passt auch hier wieder die schöne Redewendung: Übung macht den Meister oder die Meisterin! Es  lohnt sich wirklich, da Menstruationstassen für viele menstruierende Menschen ein Gamechanger sind. Wenn die Tasse erst einmal richtig sitzt, merkst du sie gar nicht mehr! 

Und wenn es einfach nicht klappen will?

Auch kein Problem! Wenn du auch nach ein paar Zyklen nicht mit der Menstruationstasse warm wirst, dann soll es vielleicht einfach nicht sein. Und das ist auch vollkommen okay. Es gibt ja zum Glück noch andere umweltfreundliche Produkte, die du während deiner nächsten Periode ausprobieren könntest! Wie wäre es vielleicht mit Menstruationsunterwäsche oder Stoffbinden?

Hinweis: Du verhütest mit einer Spirale oder Kupferkette? Dann solltest du beim Entfernen deiner Menstruationstasse besonders vorsichtig sein! Wenn der Unterdruck sich nicht komplett löst, kann es dazu führen, dass die Spirale oder Kupferkette leicht verrutscht. Und das wäre gar nicht so gut. Also immer gut aufpassen!

Britta
Co-Founderin Vulvani | britta@vulvani.com | Website | + posts

Britta Wiebe ist die Co-Gründerin von Vulvani. Am liebsten recherchiert, schreibt und konzipiert sie den ganzen Tag neue Artikel oder innovative Bildungsformate rund um Menstruation. Wenn sie nicht in der weiten Welt unterwegs ist, genießt sie ihre Zeit mit lieben Menschen im schönen Hamburg.