Die Periode und damit verbundenen Beschwerden sind in unserer Gesellschaft nicht willkommen. Wir sollen jeden Tag gleich perfekt funktionieren. Die Periode soll unsichtbar gemacht werden, was auch eine Tabuisierung der Menstruationsbeschwerden mit sich bringt. Oft ist der Griff zu einer Schmerztablette während der Periode ganz selbstverständlich und bringt schnell die gewünschte Schmerzlinderung mit sich. Doch neben der Einnahme von Medikamenten gibt es auch andere, natürliche Mittel gegen Regelschmerzen. Hierüber wird aber leider viel zu selten gesprochen. Es lohnt sich aber verschiedene Hausmittel auszuprobieren, um die beste Methode für sich zu finden, um Regelschmerzen natürlich lindern zu können. Auch bei stärkeren Regelschmerzen sind Hausmittel sinnvoll, da sie hoffentlich die Anzahl der eingenommenen Schmerztabletten verringern können.

Keine Lust mehr auf Schmerztabletten

Ich habe irgendwann letztes Jahr für mich entschieden, dass ich (soweit möglich) keine Schmerzmittel mehr während der Periode nehmen möchte. Warum? Weil ich keine Lust mehr hatte, monatlich irgendwelche Medikamente zu nehmen, nur damit ich in einer ‚perfekten’ Welt weiter makellos funktionieren kann. So schlimm waren meine Menstruationsbeschwerden nicht, aber dennoch habe ich meist an den ersten beiden Tagen meiner Periode mehrere Tabletten Buscopan (Schmerzmittel) genommen, um durch meine Regelschmerzen im Alltag nicht eingeschränkt zu sein. Doch irgendwann habe ich mich damit nicht mehr wohl gefühlt, regelmäßig schmerzstillende Medikamente einzunehmen – vor allem wenn es vielleicht gar nicht unbedingt nötig ist. Medikamente bringen auch immer mögliche Nebenwirkungen mit sich, über die wir uns oft gar nicht bewusst sind.

Regelschmerzen natürlich lindern: Auf der Suche nach Alternativen

Ich habe also meine Suche nach Alternativen begonnen, um meine Regelschmerzen natürlich lindern zu können. Das Ziel war es, meinen Körper so gut es geht zu unterstützen. Und ich bin zu der Erkenntnis gekommen, dass mir persönlich vor allem Wärme, Ruhe und Zeit für mich während der Periode gut tun und meine Schmerzen fast ganz verschwinden lassen. Hier könnt ihr meine 7 besten Tipps gegen Regelschmerzen nachlesen. Auch die Akzeptanz meiner Periode und Wertschätzung meines Körpers spielen hier eine große Rolle.

Akzeptiere deinen Körper und deine Periode so wie sie sind

Das ist vielleicht leichter gesagt als getan. Aber eine liebevolle Wahrnehmung unseres Körpers und auch unserer Periode kann sich positiv auf unser Wohlbefinden auswirken. Mach dir bewusst, dass dein Körper dich nicht ärgern will, wenn er blutet, sondern lediglich seine Funktion erfüllt. Manchmal hilft es schon, eine andere, neue Perspektive auf Dinge zu haben. Deine Menstruation bedeutet, dass du gesund bist und dein Körper funktioniert – genau so wie es sein soll. Mach dir auch bewusst, was dein Körper eigentlich gerade alles leistet und dass er auf Hochtouren arbeitet, um deine Gebärmutterschleimhaut zügig wieder abzutragen. Unter diesem Aspekt ist es wahrscheinlich okay, dass wir uns ein bisschen schlapper fühlen und leichte Beschwerden haben. Nimm deinen Körper mit seinen Veränderungen an, anstatt gegen ihn und die Periode zu kämpfen. Du und dein Körper, ihr seid ein wunderbares Team, die füreinander sorgen und aufeinander Rücksicht nehmen sollten.

Mehr Ruhe bei Menstruationsbeschwerden, aber wie im Job?

Falls du dich fragst, wie ich das ohne Schmerztabletten bei einem klassischen Büro-Job gemacht habe, gibt es eine einfache Antwort. Der Verzicht von Schmerztabletten während der Periode hatte eine grundlegende Folge: Ich habe mich auf der Arbeit manchmal am ersten und zweiten Tag der Periode krank gemeldet. Ich habe vorher immer darauf geachtet, soweit möglich, dass ich an diesem Tag keine wichtigen Termine oder To-Dos habe. Oder eben auch schon mal Sachen vorgearbeitet oder etwas mit nach Hause genommen. Manche von meinen Tipps um Regelschmerzen natürlich lindern zu können, eignen sich ehrlich gesagt nicht so gut für den normalen Arbeitsalltag – weswegen ich ja für eine periodenfreundliche Unternehmenskultur plädiere (hier und hier kannst du noch mehr zum Thema Menstruation am Arbeitsplatz nachlesen). Ein paar Stunden Rückzug oder ein spontaner Tag im Bett sind leider mit den Job heutzutage noch nicht so leicht vereinbar.

Kleine Veränderungen können große Veränderungen bewirken

Manchmal hilft es aber auch, kleiner anzufangen und auf der Arbeit alle paar Stunden kurz für fünf Minuten spazieren zu gehen – vielleicht müssen ohnehin ein paar Pakete zur Post gebracht werden oder etwas aus einem anderen Gebäude abgeholt werden? Nutze diese kurzen Möglichkeiten, um sanfte Bewegungen und frische Luft in den Arbeitsalltag zu integrieren. Den ganzen Tag warmen, krampflösenden Tee zu trinken, geht zum Glück von überall aus. Gesunde Snacks, wie zum Beispiel Banane oder Nüsse, helfen bei Menstruationsbeschwerden und kannst du super mit zur Arbeit nehmen. Auch Atemübungen können zwischendurch auf der Arbeit gemacht werden – einfach zwischen zwei Telefonaten mal die Augen schließen und ein paar Minuten bewusst atmen und die Ruhe genießen.

Regelschmerzen natürlich lindern: Mit Wärmflasche im Büro?

Wenn du dir Teewasser kochst, mach doch direkt etwas mehr. Denn Wärme hilft in jeglicher Form bei Regelschmerzen. Eine Wärmflasche im Büro erfordert am Anfang vielleicht ein bisschen Mut, lässt sich aber oft problemlos in den sitzenden Arbeitsalltag integrieren. Das österreichische StartUp femitale bietet super Möglichkeiten, um seine Wärmflasche immer problemlos bei sich zu tragen und die Hände trotzdem frei zu haben: einen Wärmeschal und eine Jogginghose, die extra dafür entwickelt wurden, dass eine 1,2kg schwere Wärmflasche oder ein Kirschkernkissen darin Platz haben. Und schön sehen die Produkte auch noch aus – vor allem den Wärmeschal kann stylisch aussehen! Wer sagt denn, dass Wärmeflaschen nur zu Hause genutzt werden sollten?

Wie gehst du mit deinen Menstruationsbeschwerden um?

Wie sieht dein Alltag während der Periode aus? Nimmst du regelmäßig Schmerztabletten oder hast du natürliche Alternativen für dich entdeckt? Und was machst du bei Periodenschmerzen auf der Arbeit? Erzählt uns von euren besten Hausmitteln und Erfahrungen mit Regelschmerzen. Wir freuen uns auf eure Geschichten und Tipps!

Hinweis: Bei schweren Menstruationsbeschwerden, die deinen Alltag einschränken, ist eine ärztliche Untersuchung wichtig! Lass dich lieber einmal zu viel als einmal zu wenig untersuchen!

Britta
Co-Founderin Vulvani | britta@vulvani.com | Website | + posts

Britta Wiebe ist die Co-Gründerin von Vulvani. Am liebsten recherchiert, schreibt und konzipiert sie den ganzen Tag neue Artikel oder innovative Bildungsformate rund um Menstruation. Wenn sie nicht in der weiten Welt unterwegs ist, genießt sie ihre Zeit mit lieben Menschen im schönen Hamburg.