Bei jeder Menstruation lernen wir uns und unseren Körper ein kleines Stückchen besser kennen. Seitdem ich frei menstruiere, bin ich einfach begeistert, dass es wirklich funktioniert. Deswegen gebe ich euch heute ein paar Einblicke in meinen Perioden-Alltag: Wie häufig muss ich wirklich zur Toilette? Und wie klappt das mit Free Bleeding im Alltag oder auf Reisen? Hier kommen meine persönlichen Erfahrungen mit der freien Menstruation.

Woher weiß ich, wann ich das Periodenblut ablassen muss?

Bei mir klappt es gut, dass ich während meiner Periode einfach regelmäßig auf die Toilette gehe. Ich merke einen kleinen Druck im Unterleib. Es fühlt sich ein bisschen so an, als ob meine Blase voll ist. Es dauerte eine Zeit bis ich das Gefühl einer vollen Blase vs. einer vollen Vagina (mit Blut) voneinander differenzieren konnte. So oder so: Mein Körper kommuniziert mit mir und gibt mir ein Zeichen. Auf der Toilette lasse ich dann das Menstruationsblut ab. Je nach Zyklustag habe ich danach eine unterschiedlich kurze oder auch längere Pause bis zum nächsten ‚Blutschwall’.

Wie häufig muss ich zur Toilette?

An den ersten beiden Tagen meiner Periode sind regelmäßige Toilettengänge normal für mich, wenn ich frei menstruiere. Sie sind auf jeden Fall häufiger als sonst. Vor allem an den ersten Tagen der Menstruation ist es bei Free Bleeding von Vorteil, wenn eine Toilette in der Nähe ist. Meistens lasse ich irgendwann zwischen dreißig Minuten bis hin zwei Stunden das Menstruationsblut auf der Toilette ab. An den restlichen Tagen der Menstruation ist es dann aber wieder normaler. Ich gehe meist ab dem dritten Tag der Periode nicht mehr extra auf die Toilette, sondern lasse mein Periodenblut beim normalen Toilettengang ab.

Free Bleeding im Alltag: Wirklich ganz ohne Produkte?

Am Anfang habe ich Stoff-Slipeinlagen als Backup benutzt. Mittlerweile trage ich gerne zusätzlich Periodenunterwäsche, wenn ich frei menstruiere. Eigentlich brauche ich sie aber nicht, weil ich das Menstruationsblut direkt auf der Toilette ablasse. Am Ende des Tages wechsele ich die Periodenhöschen nur, weil ich sie schon eine bestimmte Anzahl an Stunden getragen habe. Nicht aber, weil sie voll geblutet sind. Ich glaube jedoch, dass die freie Menstruation auch viel Kopfsache ist. Wenn ich Periodenunterwäsche trage, weiß ich, dass ich auch während ich Free Bleeding im Alltag praktiziere, ‚sicher’ bin. Falls ich mal länger als geplant unterwegs bin oder nicht richtig auf meinen Körper gehört habe, dann ist das einfach so. Ich könnte in die Periodenunterwäsche bluten, wenn ich muss. Sie vermittelt mir ein Gefühl der Ruhe und Gelassenheit.

Mit der freien Menstruation um die Welt

Seitdem ich zyklusbewusster lebe, versuche ich meine Menstruation mehr in meine (Reise-)Pläne zu integrieren. Gerade auf Reisen konnte ich dadurch bisher Free Bleeding im Alltag gut integrieren. Denn oft liegen die Entscheidung, was ich machen möchte, ja ganz allein bei mir (und natürlich meinen Reisepartner*innen). Die freie Menstruation hat auf meiner mehrmonatigen Reise durch Südamerika mit meinem Freund gut geklappt – selbst an Tagen, in denen wir neue Städte erkundet haben. Denn oft ist es Einstellungssache sowie eine gewisse Portion Spontaneität und Flexibilität. Da ich sowieso liebend gerne kleine Café-Pausen einlege, verbinde ich diese während der Periode meinen Kuchen mit einem kostenlosen Toilettenbesuch.

Die Periode bewusst in die Tagesplanung integrieren

Wenn möglich, buche ich jedoch keine langen Busfahrten für den Anfang meiner Periode. Auch wenn wir mehrtägige Wanderungen geplant haben, habe ich immer zuerst in meinem Zykluskalender geschaut, wann meine nächste Periode ansteht. Denn unabhängig von der freien Menstruation weiß ich mittlerweile, dass mir an den ersten beiden Tagen meiner Periode wahrscheinlich nicht nach viel Bewegung und Abenteuer ist. Ob ich wirklich zu 100 Prozent frei menstruiere, hängt ein bisschen davon ab, was am Anfang meiner Menstruation geplant ist und wie die Toilettensituation aussieht. Mittlerweile sehe ich das recht entspannt und wenn während meiner Menstruation doch mal mehr auf der Tagesplanung steht als mir eigentlich lieb wäre, nutze ich auch kurzerhand meine Menstruationstasse. Das mache ich vor allem dann, wenn ich weiß, dass ich über einen längeren Zeitraum keinen Zugang zu einer Toilette haben werde.

Ist Free Bleeding im Alltag was für dich?

Auf eine Art ist die freie Menstruation auch immer ein bisschen wie eine Reise oder kleines Abenteuer. Nur nicht um die Welt, sondern viel mehr ins Innere meines Körpers. Für mich bedeutet Free Bleeding Mut zu haben, etwas Neues auszuprobieren und auf meinen Körper zu vertrauen. Nur weil ich gut mit der freien Menstruation zurechtkomme, muss das noch lange nicht heißen, dass es auch die richtige Methode für dich ist. Jede menstruierende Person erlebt die Periode ganz individuell und muss für sich selbst entscheiden, welches Produkt oder Methode am besten zum eigenen Lebensstil oder Bedürfnissen passt. Falls du jetzt aber neugierig geworden bist und Fragen zur freien Menstruation hast, schreibe mir gerne eine Nachricht oder lies hier und hier weiter! Du kannst auch mein Interview zu Free Bleeding im Perioden-Pocast anhören. Wenn du selber frei menstruiert, freue ich mich auf den Austausch mit dir. Was sind deine besten Tipps für Free Bleeding im Alltag?

Britta
Co-Founderin Vulvani | britta@vulvani.com | Website | + posts

Britta ist die Co-Gründerin von Vulvani. Am liebsten recherchiert, schreibt und konzipiert sie den ganzen Tag neue Artikel oder innovative Bildungsformate rund um Menstruation. Wenn sie nicht in der weiten Welt unterwegs ist, genießt sie ihre Zeit mit lieben Menschen im schönen Hamburg.