Bei jeder Mens­trua­tion ler­nen wir uns und unse­ren Kör­per ein klei­nes Stück­chen bes­ser ken­nen. Seit­dem ich frei men­stru­iere, bin ich ein­fach begeis­tert, dass es wirk­lich funk­tio­niert. Des­we­gen gebe ich euch heute ein paar Ein­bli­cke in mei­nen Peri­oden-All­tag: Wie häu­fig muss ich wirk­lich zur Toi­lette? Und wie klappt das mit Free Blee­ding im All­tag oder auf Rei­sen? Hier kom­men meine per­sön­li­chen Erfah­run­gen mit der freien Menstruation.

Woher weiß ich, wann ich das Periodenblut ablassen muss?

Bei mir klappt es gut, dass ich wäh­rend mei­ner Peri­ode ein­fach regel­mä­ßig auf die Toi­lette gehe. Ich merke einen klei­nen Druck im Unter­leib. Es fühlt sich ein biss­chen so an, als ob meine Blase voll ist. Es dau­erte eine Zeit bis ich das Gefühl einer vol­len Blase vs. einer vol­len Vagina (mit Blut) von­ein­an­der dif­fe­ren­zie­ren konnte. So oder so: Mein Kör­per kom­mu­ni­ziert mit mir und gibt mir ein Zei­chen. Auf der Toi­lette lasse ich dann das Mens­trua­ti­ons­blut ab. Je nach Zyklus­tag habe ich danach eine unter­schied­lich kurze oder auch län­gere Pause bis zum nächs­ten ‚Blut­schwall’.

Wie häufig muss ich zur Toilette?

An den ers­ten bei­den Tagen mei­ner Peri­ode sind regel­mä­ßige Toi­let­ten­gänge nor­mal für mich, wenn ich frei men­stru­iere. Sie sind auf jeden Fall häu­fi­ger als sonst. Vor allem an den ers­ten Tagen der Mens­trua­tion ist es bei Free Blee­ding von Vor­teil, wenn eine Toi­lette in der Nähe ist. Meis­tens lasse ich irgend­wann zwi­schen drei­ßig Minu­ten bis hin zwei Stun­den das Mens­trua­ti­ons­blut auf der Toi­lette ab. An den rest­li­chen Tagen der Mens­trua­tion ist es dann aber wie­der nor­ma­ler. Ich gehe meist ab dem drit­ten Tag der Peri­ode nicht mehr extra auf die Toi­lette, son­dern lasse mein Peri­oden­blut beim nor­ma­len Toi­let­ten­gang ab.

Free Bleeding im Alltag: Wirklich ganz ohne Produkte?

Am Anfang habe ich Stoff-Sli­pein­la­gen als Backup benutzt. Mitt­ler­weile trage ich gerne zusätz­lich Peri­oden­un­ter­wä­sche, wenn ich frei men­stru­iere. Eigent­lich brau­che ich sie aber nicht, weil ich das Mens­trua­ti­ons­blut direkt auf der Toi­lette ablasse. Am Ende des Tages wech­sele ich die Peri­oden­hös­chen nur, weil ich sie schon eine bestimmte Anzahl an Stun­den getra­gen habe. Nicht aber, weil sie voll geblu­tet sind. Ich glaube jedoch, dass die freie Mens­trua­tion auch viel Kopf­sa­che ist. Wenn ich Peri­oden­un­ter­wä­sche trage, weiß ich, dass ich auch wäh­rend ich Free Blee­ding im All­tag prak­ti­ziere, ‚sicher’ bin. Falls ich mal län­ger als geplant unter­wegs bin oder nicht rich­tig auf mei­nen Kör­per gehört habe, dann ist das ein­fach so. Ich könnte in die Peri­oden­un­ter­wä­sche blu­ten, wenn ich muss. Sie ver­mit­telt mir ein Gefühl der Ruhe und Gelassenheit.

Mit der freien Menstruation um die Welt

Seit­dem ich zyklus­be­wuss­ter lebe, ver­su­che ich meine Mens­trua­tion mehr in meine (Reise-)Pläne zu inte­grie­ren. Gerade auf Rei­sen konnte ich dadurch bis­her Free Blee­ding im All­tag gut inte­grie­ren. Denn oft lie­gen die Ent­schei­dung, was ich machen möchte, ja ganz allein bei mir (und natür­lich mei­nen Reisepartner*innen). Die freie Mens­trua­tion hat auf mei­ner mehr­mo­na­ti­gen Reise durch Süd­ame­rika mit mei­nem Freund gut geklappt – selbst an Tagen, in denen wir neue Städte erkun­det haben. Denn oft ist es Ein­stel­lungs­sa­che sowie eine gewisse Por­tion Spon­ta­nei­tät und Fle­xi­bi­li­tät. Da ich sowieso lie­bend gerne kleine Café-Pau­sen ein­lege, ver­binde ich diese wäh­rend der Peri­ode mei­nen Kuchen mit einem kos­ten­lo­sen Toilettenbesuch.

Die Periode bewusst in die Tagesplanung integrieren

Wenn mög­lich, buche ich jedoch keine lan­gen Bus­fahr­ten für den Anfang mei­ner Peri­ode. Auch wenn wir mehr­tä­gige Wan­de­run­gen geplant haben, habe ich immer zuerst in mei­nem Zyklus­ka­len­der geschaut, wann meine nächste Peri­ode ansteht. Denn unab­hän­gig von der freien Mens­trua­tion weiß ich mitt­ler­weile, dass mir an den ers­ten bei­den Tagen mei­ner Peri­ode wahr­schein­lich nicht nach viel Bewe­gung und Aben­teuer ist. Ob ich wirk­lich zu 100 Pro­zent frei men­stru­iere, hängt ein biss­chen davon ab, was am Anfang mei­ner Mens­trua­tion geplant ist und wie die Toi­let­ten­si­tua­tion aus­sieht. Mitt­ler­weile sehe ich das recht ent­spannt und wenn wäh­rend mei­ner Mens­trua­tion doch mal mehr auf der Tages­pla­nung steht als mir eigent­lich lieb wäre, nutze ich auch kur­zer­hand meine Mens­trua­ti­ons­tasse. Das mache ich vor allem dann, wenn ich weiß, dass ich über einen län­ge­ren Zeit­raum kei­nen Zugang zu einer Toi­lette haben werde.

Ist Free Bleeding im Alltag was für dich?

Auf eine Art ist die freie Mens­trua­tion auch immer ein biss­chen wie eine Reise oder klei­nes Aben­teuer. Nur nicht um die Welt, son­dern viel mehr ins Innere mei­nes Kör­pers. Für mich bedeu­tet Free Blee­ding Mut zu haben, etwas Neues aus­zu­pro­bie­ren und auf mei­nen Kör­per zu ver­trauen. Nur weil ich gut mit der freien Mens­trua­tion zurecht­komme, muss das noch lange nicht hei­ßen, dass es auch die rich­tige Methode für dich ist. Jede men­stru­ie­rende Per­son erlebt die Peri­ode ganz indi­vi­du­ell und muss für sich selbst ent­schei­den, wel­ches Pro­dukt oder Methode am bes­ten zum eige­nen Lebens­stil oder Bedürf­nis­sen passt. Falls du jetzt aber neu­gie­rig gewor­den bist und Fra­gen zur freien Mens­trua­tion hast, schreibe mir gerne eine Nach­richt oder lies hier und hier wei­ter! Du kannst auch mein Inter­view zu Free Blee­ding im Peri­oden-Pocast anhö­ren. Wenn du sel­ber frei men­stru­iert, freue ich mich auf den Aus­tausch mit dir. Was sind deine bes­ten Tipps für Free Blee­ding im Alltag?

Britta 
Co-Foun­de­rin Vulvani | britta@vulvani.com | Web­site | + posts

Britta Wiebe ist die Co-Grün­de­rin von Vul­vani. Am liebs­ten recher­chiert, schreibt und kon­zi­piert sie den gan­zen Tag neue Arti­kel oder inno­va­tive Bil­dungs­for­mate rund um Mens­trua­tion. Wenn sie nicht in der wei­ten Welt unter­wegs ist, genießt sie ihre Zeit mit lie­ben Men­schen im schö­nen Hamburg.