Jede Erfah­rung mit Mens­trua­ti­ons­tas­sen ist unter­schied­lich. Bei man­chen klappt es sofort, andere brau­chen meh­rere Zyklen und andere wie­derum brau­chen meh­rere Mens­trua­ti­ons­tas­sen und meh­rere Zyklen. Bei man­chen klappt es viel­leicht auch gar nicht. Alles ist nor­mal. Wenn du dich an deine ers­ten Ver­su­che mit Tam­pons zurück erin­nerst, hat es viel­leicht auch nicht direkt geklappt. Und irgend­wann war es das Natür­lichste der Welt dei­nen Tam­pon zu wech­seln. So wird es dir mit der Zeit auch mit der rich­ti­gen Mens­trua­ti­ons­tasse gehen! Letz­tens haben wir dir aus­führ­li­che Tipps gege­ben, wie du deine per­fekte Mens­trua­ti­ons­tasse fin­dest. Nun ist es an der Zeit zu schauen, ob du „the one“ schon gefun­den hast.

Deine perfekte Menstruationstasse

Woher weißt du eigent­lich, dass du die Rich­tige für dich gefun­den hast? Deine per­fekte Mens­trua­ti­ons­tasse sollte die fol­gen­den drei Anfor­de­run­gen erfüllen:

1. Gemütlich sein

Wenn die Mens­trua­ti­ons­tasse rich­tig sitzt, merkst du sie (fast) gar nicht mehr. Wenn du nach ein oder zwei Zyklen die Tasse immer noch spürst, könn­test du zum Bei­spiel den Stiel etwas oder kom­plett abschnei­denDadurch wird die Tasse kür­zer. Du könn­test sie auch von innen nach außen umdre­hen. Das ändert leicht die Form und Länge, was zu einem ange­neh­me­ren Tra­ge­ge­fühl füh­ren kann.

2. Nicht auslaufen

Klei­nere Blut­trop­fen kön­nen manch­mal ‚aus­lau­fen’ uns sind ganz nor­mal. Denn nach dem Ein­set­zen der Mens­trua­ti­ons­tasse bleibt unter­halb der Tasse oft noch ein biss­chen Mens­trua­ti­ons­blut an der Schei­den­wand zurück. Hier reicht es aus, ein­mal wie bei einem nor­ma­len Toi­let­ten­gang mit Klo­pa­pier abzu­wi­schen. Danach sollte das Blut nur noch in der Tasse landen.

3. Nicht verrutschen

Ein­mal rich­tig ein­ge­setzt, sollte die Mens­trua­ti­ons­tasse beim Tra­gen nicht ver­rut­schen und sicher an ihrem Ort blei­ben. Wenn du jedoch bei einem Toi­let­ten­gang deine Becken­mus­keln anspannst, kann es natür­lich sein, dass sich die Tasse durch den Druck leicht nach unten ver­schiebt. Dann kannst du sie anschlie­ßend mit einem sau­be­ren Fin­ger ein­fach wie­der ein Stück­chen wei­ter zurück nach oben schieben.

Wenn du also eine Tasse gekauft hast, die weder aus­läuft noch ver­rutscht und die du nicht spürst, dann hast du es geschafft! Du hast die rich­tige Mens­trua­ti­ons­tasse für dich gefun­den. Glück­wunsch und fröh­li­ches Blu­ten! Für alle ande­ren: nicht auf­ge­ben und wei­ter­su­chen. Die per­fekte Tasse war­tet schon auf dich.

Gibt es eine perfekte Menstruationstasse, die für alle passt?

Lei­der nein! Oder viel­leicht auch: Zum Glück nein!? Denn wir alle haben unter­schied­li­che Kör­per und somit sind auch unsere Bedürf­nisse sowie Ansprü­che an eine Mens­trua­ti­ons­tasse ganz ver­schie­den. Der Markt für nach­hal­tige Peri­oden­pro­dukte ist mitt­ler­weile schon so gut auf­ge­stellt, dass (fast) alle men­stru­ie­ren­den Men­schen die für sie pas­sende Tasse fin­den kön­nen. Ein biss­chen Recher­che und Aus­pro­bie­ren ist jedoch gefragt.

Wie viele Menstruationstassen brauche ich? 

Du fragst dich jetzt viel­leicht, ob eine Mens­trua­ti­ons­tasse für deine gesamte Peri­ode aus­reicht? Ja, das tut es! Denn du kannst sie ein­fach ent­fer­nen, Mens­trua­ti­ons­blut aus­lee­ren, sau­ber machen und erneut ein­set­zen. Vor und nach der Peri­ode kannst du deine Tasse für meh­rere Minu­ten abko­chen. Deine Mens­trua­tion ist an den ver­schie­de­nen Tagen unter­schied­lich stark? Auch kein Pro­blem. An stär­ke­ren Tagen kannst du deine Mens­trua­ti­ons­tasse ein­fach in kür­ze­ren Abstän­den wech­seln. An leich­ten Tagen kann sie bis zu 12 Stun­den getra­gen wer­den. Im All­ge­mei­nen kom­men die meis­ten Men­stru­ie­ren­den gut mit einer ein­zi­gen Mens­trua­ti­ons­tasse für den gesam­ten Zyklus zurecht. Man­che Per­so­nen ent­schei­den sich aber auch für eine zweite Tasse als Backup, wenn sie für unter­wegs eine sau­bere Tasse dabei haben und ihre Mens­trua­ti­ons­tasse nicht auf öffent­li­chen Toi­let­ten oder im Büro rei­ni­gen wol­len. Die Ent­schei­dung liegt da ganz allein bei dir. Mir per­sön­lich reicht eine ein­zige Mens­trua­ti­ons­tasse voll­kom­men aus.

Was kann ich mit meiner Menstruationstasse machen, wenn es so gar nicht klappen will?

Wenn du deine Mens­trua­ti­ons­tasse mehr­fach benutzt und aus­pro­biert hast, es aber ein­fach nicht so rich­tig klap­pen will, dann ist es wohl nicht die Rich­tige für dich. Man­che Unter­neh­men neh­men die Tas­sen bei Unzu­frie­den­heit sogar zurück. Und ansons­ten kön­nen Mens­trua­ti­ons­tas­sen dank ihres Mate­ri­als durch Abko­chen auch wie­der ste­ril gemacht wer­den und du könn­test deine (sel­ten) benutzte Tasse wei­ter ver­kau­fen und ihr ein neues zu Hause geben. Und dir dann noch mal eine Andere kau­fen und sie aus­pro­bie­ren. Oder viel­leicht brauchst du noch mehr Unter­stüt­zung und Tipps, um deine per­fekte Mens­trua­ti­ons­tasse zu fin­den? Wir hel­fen dir gerne – schreib uns ein­fach eine Nach­richt!

Britta 
Co-Foun­de­rin Vulvani | britta@vulvani.com | Web­site | + posts

Britta Wiebe ist die Co-Grün­de­rin von Vul­vani. Am liebs­ten recher­chiert, schreibt und kon­zi­piert sie den gan­zen Tag neue Arti­kel oder inno­va­tive Bil­dungs­for­mate rund um Mens­trua­tion. Wenn sie nicht in der wei­ten Welt unter­wegs ist, genießt sie ihre Zeit mit lie­ben Men­schen im schö­nen Hamburg.