Der Multimillionen-Markt für Menstruationsartikel wird von zwei Produkten dominiert: Tampons und Binden, die nach wenigen Stunden im Einsatz direkt im Müll landen. Das sind oft auch die einzigen beiden Möglichkeiten, über die im Sexualunterricht in der Schule berichtet wird. Es sind auch die Produkte, die überwiegend die Regale in Drogeriemärkten zieren und wir in der Werbung sehen. Viele menstruierende Menschen benutzen über Jahre hinweg die gleichen Periodenprodukte. Oft einfach weil das Wissen an möglichen Alternativen fehlt. Nur selten hinterfragen wir, was wir da eigentlich monatlich nutzen und ob es nicht andere, vielleicht sogar bessere Lösung für unseren Körper und unsere Umwelt gibt. Wie wäre es mit einer Zero Waste Menstruation?

Lust auf eine plastikfreie Menstruation?

Gerade im Badezimmer gibt es mittlerweile wunderbare nachhaltige Erfindungen ohne Plastik, wie zum Beispiel feste Shampoos. Aber während der Periode füllt sich der Mülleimer dann doch wieder schneller als einem lieb ist und zwar meist mit Wegwerfprodukten und den Unmengen an Plastikverpackung. Doch aufgepasst, Tampons und Binden sind nicht deine einzigen Optionen! Du wirst überrascht sein, was für eine Vielfalt an Produkten heutzutage relativ leicht erhältlich ist. Mittlerweile sind die wiederverwendbaren Alternativen mindestens genauso saugfähig und gut (wenn nicht vielleicht sogar viel besser!?) wie herkömmliche Wegwerfartikel.

Zero Waste Menstruation: Welche nachhaltigen Produkte gibt es eigentlich?

Mittlerweile eine ganz schöne Menge, aber wenn du mich fragst, leider immer noch nicht genug. Es wäre schon ziemlich cool, wenn sich in den nächsten Jahren noch einiges tun würde und neue Innovationen auf den Markt kommen. Hier aber erst mal eine Übersicht von fünf Alternativen, die nicht nur gut für unsere Umwelt sind, sondern auch für unsere Periode. Ein Schritt in Richtung Zero Waste Menstruation also.

1. Menstruationstasse

Menstruationstassen (auch Menstasse, Menscups oder einfach Cup genannt) sind aktuell das beliebteste Produkt unter den wiederverwendbaren Alternativen und das nicht ohne Grund. Denn sie können bis zu zwölf Stunden getragen werden und lassen dich vergessen, dass du überhaupt deine Tage hast. Mittlerweile nutzt jede zehnte menstruierende Menschen während ihrer Periode eine Menstruationstasse. Wusstest du, dass sie schon in den 1930er Jahren entwickelt wurden, aber erst in den letzten Jahren zum Trend geworden sind? Menstruationstassen fangen das Menstruationsblut innerhalb des Körpers auf (je nach Größe bis zu 30ml) und können bis zu zehn Jahre verwendet werden. Meistens werden sie aus medizinischem Silikon, Gummi oder Latex hergestellt und weil nicht alle Körper und Geschmäcker gleich sind, gibt es sie in vielen verschiedenen Farben und Größen.

2. Menstruationsunterwäsche

Menstruationsunterwäsche, auch Period Pants oder Period Panty genannt, sieht auf den ersten Blick wie normale Unterwäsche aus. Im Schrittbereich haben sie aber mehrere Stoffschichten und somit auch zusätzliche Funktionen. Die verschiedenen Stoffe sorgen dafür, dass der Intimbereich weitestgehend trocken bleibt und das Menstruationsblut aufgesaugt wird. Die Hersteller*innen schreiben, dass die Unterwäsche bis zu drei Tampons an Menstruationsblut aufnehmen können. Sie werden zum Beispiel als zusätzlicher Schutz zu anderen Produkten genutzt, wie der Menstruationstasse. Sie können jedoch auch allein getragen werden. Bei einer starken Blutung stoßen Menstruationshöschen aber leider auch mal an ihre Grenzen und  es mag eventuell ein bisschen umständlich sein, wenn sie unterwegs gewechselt werden müssen. Besonders an leichteren Tagen oder als Backup eignen sie sich jedoch sehr gut.

3. Waschbare Stoffbinden und Slipeinlagen

Stoffbinden werden meist aus Baumwolle hergestellt, sind angenehm zu tragen und nehmen das Menstruationsblut direkt auf. Sie haben oft kleine Flügelhnlich wie die Wegwerf-Variante), an denen Druckknöpfe sind, um die Stoffbinde problemlos an der Unterwäsche zu befestigen. Die Verwendung von (alten) Stoffen und waschbaren Binden während der Menstruation war früher ganz normal. Fragt am besten mal bei euren Großeltern nach, was sie während ihrer Periode benutzt haben. Da kommt bestimmt die eine oder andere interessante Geschichte bei raus – teilt sie auch gerne mit uns in den Kommentaren oder schreibt uns eine Nachricht. Der Reichtum und die Macht der Menstruationsindustrie haben jedoch dazu geführt, dass die meisten menstruierenden Menschen heutzutage keine Stoffbinden mehr benutzen. Denn für viele ist der Griff zu herkömmlichen Wegwerfprodukten bequemer.

Stoffbinden selber machen:

Wenn du dich jetzt richtig inspirierst fühlst, könntest du dir sogar deine eigenen Stoffbinden nähen. Alles was du dazu brauchst, ist eine Nähmaschine, die richtigen Stoffe und ein bisschen Zeit sowie Kreativität. Hier geht es zur DIY-Anleitung.

4. Gehäkelte Stofftampons

Wenn es ganz wild sein soll, dann gibt es sogar auch aus Baumwolle gehäkelte Tampons, die mit natürlichem Bambusstoff gefüllt sind. Sie funktionieren wie herkömmliche Tampons und sind ihnen in ihrer Funktionalität auch sehr ähnlich, inklusive Rückholbändchen. Der Unterschied liegt aber natürlich darin, dass sie wiederverwendet werden können.

5. Naturschwämmchen

Naturschwämme kennst du wahrscheinlich eher aus der Dusche, um deinen Körper mit einem herrlichen Spa-Gefühl einzuseifen. Naturschwämmchen für die Periode sind ein reines Naturprodukt, da sie aus dem Mittelmeer gewonnen werden und dort auch wieder nachwachsen. Sie werden auch aufgrund ihres Materials Meeresschwämme genannt. Hast du schon mal was davon gehört oder sie eventuell benutzt? Dann schreib uns gerne über deine Erfahrungen. Falls nicht, auch nicht schlimm, denn sie zählen auf jeden Fall noch zu einem Nischenprodukt. Sie werden grundsätzlich ähnlich wie Tampons in die Scheide eingeführt, saugen dort das Blut direkt auf und sollten mindestens alle acht Stunden gewechselt werden. Die feinporigen Schwämmchen werden mit Wasser ausgewaschen und können dann erneut benutzt werden. Diese biologische Alternative kann ein Jahr lang benutzt werden, bevor sie gegen ein neues Schwämmchen ausgetauscht werden sollte.

Zero Waste Menstruation: Free bleeding

Zu guter letzt gibt es natürlich noch das freie Menstruieren, wo gar keine Hilfsprodukte gebraucht werden. Natürlicher und umweltfreundlicher geht’s nicht – Zero Waste Menstruation in ihrer natürlichsten Form! Wenn du dir das nicht so richtig vorstellen kannst, schau doch mal bei unserem ausführlichen Artikel zu free bleeding vorbei.

Du entscheidest, was sich gut anfühlt

Es ist wichtig, ein Produkt zu finden, mit dem du zu 100 Prozent zufrieden bist und dich so richtig wohl fühlst während deiner Menstruation. Es ist Teil deiner Selbstfürsorge. Und es ist ganz egal, für welche Möglichkeit du dich entscheidest. Vielleicht ist ja auch ein Mix aus verschiedenen Produkten genau das Richtige für dich. Sei dir immer bewusst, dass du die volle Entscheidungsfreiheit hast! Wichtig ist hierbei nur, dass du das gesamte Menstruationsangebot kennst, um informiert und bewusst deine Produktauswahl treffen zu können. Aufklärung ist hier das A und O. Denn wir sind dafür verantwortlich, was wir nutzen. Zwischen unterschiedlichen Periodenprodukten während der Menstruation wählen zu können, ist ein Privileg, Luxus und einfach nur wunderbar. So können wir frei und ganz individuell entscheiden, was sich für uns richtig anfühlt und funktioniert. So verschieden wie unsere Perioden, Bedürfnisse und Körper sind, sollten auch die Innovationen in diesem Bereich sein.

Vielfalt ist was Wunderbares

Das Schönste an unterschiedlichen Angeboten ist für mich die Vielfalt und die damit verbundene Entscheidungsfreiheit, die uns menstruierenden Menschen dadurch gegeben wird. Ich persönlich bin ein riesiger Fan von Erfindungen oder Wiederentdeckungen in der Menstruationswelt, die das Periodenerlebnis verändern, verbessern und gleichzeitig unsere Umwelt schützen. Perfekte Kombi, würde ich sagen. Überlegst du schon, wie du deine nächste Periode zu einem Zero Waste Erlebnis machen kannst?

Hinweis: Alle vorgestellten Alternativen müssen nach dem Gebrauch gründlich gewaschen werden, bevor sie erneut benutzt werden können.

Britta
Co-Founderin Vulvani | britta@vulvani.com | Website | + posts

Britta Wiebe ist die Co-Gründerin von Vulvani. Am liebsten recherchiert, schreibt und konzipiert sie den ganzen Tag neue Artikel oder innovative Bildungsformate rund um Menstruation. Wenn sie nicht in der weiten Welt unterwegs ist, genießt sie ihre Zeit mit lieben Menschen im schönen Hamburg.